Editorial

Andreas Bölsterli, Chefredaktor ASMZ

Kennen Sie Ihre persönliche Komfortzone? Populärwissenschaftlich ist sie wie folgt definiert:«Die persönliche Komfortzone ist jener Bereich, indem wir uns sicher fühlen,uns wohlfühlen. Sie ist das Umfeld, das wir kennen und gewohnt sind. Und sie endet dort, wo Überwindung und/oder Anstrengung beginnen und es nicht mehr bequem ist.». Lesen Sie mehr...


Das Wort des CdA

André Blattmann, Das Wort des CdA

Wir haben gemeinsam ein intensives erstes Quartal 2016 hinter uns. Besonders erfreulich war dabei die deutliche Zustimmung des Parlamentes zur WEA und zum Finanzrahmen. Lesen Sie mehr.... 


Ein grosses Departement mit grossen Projekten

Andreas Bölsterli, Chefredaktor

Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) ist mit seinen knapp 12000 Mitarbeitenden eines der grössten Departemente der Bundesverwaltung. Es ist – zwar nicht alleine – aber in wichtiger Stellung für die Sicherheit zuständig. Der neue Chef des VBS, Bundesrat Guy Parmelin hat die ASMZ am 11. April 2016 für ein Interview empfangen. Lesen Sie mehr...


Offene Grenzen in Europa und ihre Folgen

Walter Schilling

Selten wurden in der Europäischen Union Verträge, Regeln und Gesetze so missachtet wie in den vergangenen acht Monaten. Es lässt sich nicht bestreiten, dass vor allem die deutsche Bundeskanzlerin mit ihrer weltweit gehörten «Willkommensadresse» vom 4. September 2015 an die zahlreichen Migranten und mit ihrer Politik der offenen Grenzen nicht nur geltendes europäisches und deutsches Recht de facto ausser Kraft gesetzt hat. Lesen Sie mehr...


Fernab und doch mittendrin – Die Zentralschweiz im Ersten Weltkrieg

Marco Sigg

Aus Anlass des 100-jährigen Gedenkens an den Ersten Weltkrieg zeigt das Museum Burg Zug von April bis Oktober 2016 die Wanderausstellung «14/18 – Die Schweiz und der Grosse Krieg». In Vertiefungsschwerpunkten werden die spezifischen Verhältnisse in der Zentralschweiz thematisiert. Lesen Sie mehr...


Vielschichtige Herausforderungen

Peter Müller, Redaktor ASMZ

Die SOG FU blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück; allerdings drücken ein paar personelle Probleme. Der neue Präsident der SOG nutzte seinen ersten Auftritt vor einer Sektion für eine Standortbestimmung zur finanziellen und personellen Alimentierung der Armee sowie zu künftigen Rüstungsprogrammen. Die SOG will diese Themen mit der nötigen Konsequenz anpacken. Lesen Sie mehr...


Milizoffiziere im Spannungsfeld zwischen Privatwirtschaft und Armee

Ihre Meinung ist gefragt

«Armee lässt Manager den WK nicht verschieben» - dieser Bericht vom 18.02.2016 in der 20 Minuten Ausgabe, beschreibt die aktuellen Herausforderungen, an der Schnittstelle von Beruf und Wehrpflicht.

Die Master Thesis zum Thema «Milizoffiziere im Spannungsfeld zwischen Privatwirtschaft und Armee», beschäftigt sich mit der Definition und der Umsetzung von Lösungsansätzen, für einen beidseitig optimalen Transfernutzen.

Im Rahmen dieser Arbeit findet bis am 15.05.2016 eine Onlinebefragung statt. Michael Trachsel, selbständiger Unternehmer und in Milizfunktion Maj (C Ei) im Gren Bat 20, erstellt diese Arbeit im Rahmen seines EMBA Studiums an der HTW Chur.

Link zur Umfrage


Finanzierung der WEA: Wo bleibt der Blick in die Zukunft?

Olivier Savoy

Organisierte Kriminalität, Terrorismus, internationale Krisen und Kriege beherrschen die Schlagzeilen und beschäftigen Bevölkerung, Politik und Behörden. Das grösste Risiko bleibt die Unbestimmtheit der nächsten Jahre. Lesen Sie mehr...


Zentralschule: Qualität aus Leidenschaft!

Daniel Keller

Unsere Milizarmee benötigt erfolgreiche Führungskräfte: Männer und Frauen, die Entscheidungen treffen und ihre Truppe zum festgelegten Ziel führen. Zusammen mit der Generalstabsschule bleibt die Zentralschule die wichtigste Ausbildungsstätte solcher Führungspersönlichkeiten für unsere Einheiten, Truppenkörper sowie der grossen Verbände. Jedoch muss das Angebot an Lehrgängen der Nachfrage entsprechen, ebenso wie die Inhalte den aktuellen methodischen und taktischen Anforderungen gerecht werden. Parallel dazu muss der Ressourceneinsatz optimiert werden, um auch langfristig die gleiche Qualität zu gewährleisten. Lesen Sie mehr...