Editorial

Peter Schneider, Chefredaktor ASMZ

Liebe Leserin, lieber Leser
Im ganzen Land haben wir am 1. August nicht nur der Geburtsstunde unseres Landes gedacht, sondern uns an die Mobilmachung unserer Armee in den ersten Augusttagen 1914 erinnert. Gleichzeitig konnten wir 100 Jahre Schweizer Militäraviatik feiern. Man möge uns verzeihen, wenn wir nicht allen Anläsen beiwohnen konnten, um über diese zu berichten. Stellvertretend für alle wurden in diese Ausgabe die Beiträge «100 Jahre Mobilmachung» (Lukas Hegi und Kantonale Offiziersgesellschaft Schaffhausen mit dem Museum im Zeughaus) sowie «100 Jahre Schweizer Militäraviatik» aufgenommen. Lesen Sie mehr ...

Beobachtungen eines Zeitzeugen

Carlo S. F. Jagmetti
Eine Armee von 100000 Angehörigen und ein Budget von fünf Milliarden entsprechen im Krisenfall einer ungenügenden Anstrengung. Sollte es in Europa zu kriegerischen Ereignissen kommen, muss die Schweiz erst wieder eine leistungsfähige Landesverteidigung aufbauen – wenn dies zeitlich und materiell überhaupt möglich ist. Dem zu wählenden General würde es wohl kaum besser ergehen als den Generälen Herzog, Wille und Guisan, die zunächst nur über ein ungenügendes militärisches Instrument verfügten. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Welt bekanntlich gespalten in zwei Machtblöcke, die im Osten von der Sowjetunion und im Westen von den USA beherrscht wurden. Südamerika mit vielen fragwürdigen Regimen gehörte zum Hinterhof der USA. Afrika wurde langsam entkolonialisiert. Die Unsicherheiten im Mittleren Osten bildeten sich gelegentlich mit der Gründung Israels und den Reaktionen der arabischen Welt heraus. Die Ölquellen in arabischen Ländern und im Iran waren verheissungsvoll. Islamistischer Fundamentalismus war noch weitgehend unbekannt. Nach Erreichen der Unabhängigkeit im indischen Subkontinent entwickelten sich die zunächst daraus resultierenden zwei Staaten Indien und Pakistan unterschiedlich und waren einstweilen keine «Global Players». In China kam mit Mao das menschenverachtende Unheil. Die koreanische Halbinsel war geteilt und wurde zum Brandherd. Japan und die südostasiatischen Länder lagen darnieder. Der Integrationsprozess in Westeuropa kam erst Jahre nach Kriegsende ins Rollen und gedieh langsam. Die Konfrontation zwischen der kommunistischen und der westlichen Welt war allgegenwärtig. Eigentlich nur Australien und Neuseeland führten ein ruhigeres Dasein. Lesen Sie mehr...

Geopolitischer Fehler zweiter Art

Markus M. Müller
Wohin man schaut: In allen – auch militärischen – Zeitschriften werden seit Monaten Beiträge publiziert, welche im aktuellen Ukraine-Konflikt dem russischen Präsidenten Putin den schwarzen Peter zuschieben. Da wird vom Propagandakrieg gesprochen, von Provokationen der russischen Luftwaffe an Russlands (sic!) Grenze und von der «Annektierung» der Krim. Die Texte strotzen nur so von negativ konnotiertem Vokabular. Lesen Sie mehr...

Die friedensfördernden Auslandeinsätze der Schweizer Armee

Mirco Baumann
Seit 25 Jahren beteiligt sich die Schweizer Armee aktiv an internationalen UNO-Einsätzen. Das erste Engagement zur Friedensförderung bestand 1989 aus einer Medical Unit, welche im Rahmen der Unabhängigkeitsbemühungen Namibias in Afrika ihren Dienst leistete. Aus Anlass dieses 25-Jahr-Jubiläums öffnet das Kompetenzzentrum SWISSINT in Stans, verantwortlich für die Umsetzung des Armeeauftrags Friedensförderung, am 25.Oktober die Türen des Waffenplatzes in Stans-Oberdorf, um die vielfältigen Aufgaben der Öffentlichkeit näher zu bringen. Lesen Sie mehr ...

Einsatz in der Operationszentrale der Luftwaffe


Jürg Studer, Redaktor ASMZ
Die Operationszentrale der Luftwaffe ist das Nervenzentrum der laufenden Echt-, Ausbildungs- und Trainingseinsätze sowie der kurzfristigen Planung der Operationen und der Nutzungssteuerung der Flugzeuge und Helikopter. Sie ist erste Anlaufstelle für Probleme, Aktualitäten und Ereignisse, welche die Luftwaffe betreffen und eine Anpassung der Planung oder der Einsätze erfordern. Lesen Sie mehr...

Luftwaffe braucht neues Kampfflugzeug

Br Denis Froidevaux, Präsident SOG
Anlässlich der 100-Jahr-Feierlichkeiten der Schweizer Luftwaffe treffen sich an der AIR14 in Payerne historische und moderne Zeitzeugen der (Militär-)Aviatik. Bei näherer Betrachtung wird einem bewusst: Die Schweizer Tiger F-5 gehören in diesem Stelldichein der Lüfte zum alten Eisen und reihen sich besser in die Oldtimer-Abteilung ein als in diejenige der modernen Kampfjets. Die Glaubwürdigkeit unserer Luftwaffe muss heute und morgen gewährleistet bleiben und darum braucht es als Übergang eine Miet- oder Leasinglösung für einen modernen Kampfjet. Lesen Sie mehr....

Kaderausbildung: Unverzichtbare Schulung im Gelände

Michael Arnold, Stv. Chefredaktor ASMZ
Die Miliz-Lehrgänge an der Höheren Kaderausbildung der Armee (HKA) sind kurz und intensiv. In ein paar Wochen müssen grund legende Kenntnisse in Führung und Stabsarbeit vermittelt werden. Taktische Fallbeispiele (Übungen) dienen als Anschauungsunterricht. Der Führungssimulator übernimmt einen wesentlichen Trainingsanteil. Doch mit Kartenentschlüssen und virtuellen Gefechten ist es nicht gemacht: Es braucht die Auseinandersetzung mit dem realen Einsatzraum im Massstab 1:1 – mehr denn je. Lesen Sie mehr...

100 Jahre Mobilmachung

Lukas Hegi
Am 2. August organisierten die Kantonale Offiziersgesellschaft Schaffhausen und das Museum im Zeughaus einen Gedenkanlass mit Kranzniederlegung am Soldatendenkmal beim Rathaus, einen Marsch zum Zeughaus auf der Breite und Ansprachen von Vertretern aus Militär, Politik und Wissenschaft zur Bedeutung dieses Tages. Lesen Sie mehr...