Editorial

Peter Schneider, Chefredaktor ASMZ

Bundesrätin Amherd hat der Bestandesfrage der Armee eine strategische Bedeutung zugeordnet.Tatsächlich können die für die WEA stipulierten Bestandeszahlen – die eh schon deutlich zu niedrig sind – nicht oder nur mit Mühe erreicht werden. Lesen Sie mehr...


Die Macht der Moral

Gunter Maier

Strategie und Moral stehen seit jeher in einem ambivalenten Verhältnis zueinander. Die Strategielehre an sich ist grundsätzlich frei von Moral. Moral sollte jedoch zu ambitionierte Strategen daran hindern, die letzten Register der Kunst zu ziehen, ebendann wenn Handlungen moralisch nicht mehr vertretbar sind. Moral steht somit über der Strategie und dient als Handlungsbegrenzung. Doch Strategie und Moral können auch in einem anderen Verhältnis zueinanderstehen, wie wir aktuell feststellen. Lesen Sie mehr...


Numerische Betrachtungen in der Führungsausbildung HKA

Maurizio Dattrino, Stephan Kuhnen,Jean-Marc Hochstrasser

Keine Truppe tritt im Einsatz hundertprozentig ausgerüstet und kampfbereit an. Mit Lücken und Ausfällen ist dauernd zu rechnen. Die Führung muss das in Rechnung stellen – insbesondere den Umgang mit menschlichen Verlusten. Erfahrungen aus der simulationsgestützten Führungsausbildung helfen,sich auf das Thema vorzubereiten. Lesen Sie mehr...


Die Welt braucht (wieder) einen Westfälischen Frieden

Gotthard Frick

Die USA wollen führende Weltmacht bleiben und sichern ihre Stellung mit ca. 900 Basen weltweit. Sie haben ihr Verteidigungsbudget von 2015 bis 2019 von 496 Mrd. Dollar auf 716 Mrd. Dollar aufgestockt. Nicht nur Russland soll in Schach gehalten werden, sondern insbesondere auch China. Der Pazifik soll unter US-Kontrolle bleiben. Lesen Sie mehr...


NKF: Simulatorevaluation im Ausland, Erprobungsflüge im Inland

Hans-Peter Erni

Schweizer Piloten und Flugingenieure sind bereit, die Hersteller gebrieft, die Flug- und Bodenerprobungen der Kandidaten für das neue Kampfflugzeug unserer Luftwaffe kann beginnen. In exakt definierten Szenarien im Luftpolizeidienst und Konferenzschutz, in Luftverteidigung und Luftaufklärung und in der Unterstützung unserer Erdtruppen im Feuerkampf ausserhalb der Reichweite der Artillerie, werden geforderte Fähigkeiten geprüft. Die fünf Kandidaten neuster Kampfflugzeug-Entwicklungen versuchen sich jetzt von der besten Seite für eine erfolgreiche Evaluation im Schweizerischen Umfeld zu behaupten. Lesen Sie mehr...


Zukunft der RUAG: Gut aufgestellt?

Peter Müller, Redaktor ASMZ

Im Geschäftsjahr 2018 erzielte die RUAG sowohl beim Umsatz wie auch beim Auftragseingang Rekordergebnisse. Trotz mangelhafter Rentabilität spricht die Konzernleitung von einer guten Ausgangslage für die bevorstehende Entflechtung. Verschiedene geplante Devestitionen lösen in der Öffentlichkeit Diskussionen aus. Zur längerfristigen Überlebensfähigkeit der neuen RUAG Schweiz und zu ihrem Nutzen für die Armee bestehen ernsthafte Fragezeichen. Lesen Sie mehr...


Grundlegende Reform des Dienstmodells

Roger A. Balmer, Patric A. Huber

Die Lage ist bekanntermassen ernst: Trotz einer hohen Zustimmungsrate zur Armee in der Schweizer Bevölkerung und auch bei der dienstpflichtigen Altersgruppe, sind heutzutage WK-Bestände von 60% oder weniger keine Seltenheit mehr. Lesen Sie mehr...


Die Grenzen der Milizarmee – Rapid Reaction Force als Ergänzung

Beat Eberle, Meinrad Keller

Die aktuellen Bedrohungsformen einer hybriden Kriegsführung stossen das Schweizer Milizsystem an seine Grenzen. Die erfolgreiche, einigermassen zeitnahe Reaktion auf einen unerwartet zuschlagenden, kampferprobten und gut bewaffneten Gegner, der entschlossen und rücksichtlos vorgeht, ist realistisch betrachtet nicht möglich. Lesen Sie mehr...


Doppelrücktritt der Armeespitze –auch eine Chance

Oberst i Gst Stefan Holenstein, Präsident SOG

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) bedauert den überraschenden und zu frühen Rücktritt des Chefs der Armee (CdA), KKdt Philippe Rebord.Obschon sein Rücktritt etwas zur Unzeit kommt, ist er auch eine Chance für die Armee. Dem Ende 2019 abtretenden CdA gebühren unser Dank und Respekt, insbesondere für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Milizorganisationen. Lesen Sie mehr...


Referendum zur EU-Waffenrichtlinie: Vernünftig für unser Land

Ida Glanzmann-Hunkeler

Nach verschiedenen Terrorattacken, wie Nizza, Paris und andere, hat die EU sich entschieden, die Waffenrichtlinie anzupassen und die missbräuchliche Verwendung von Waffen, Munition und Waffenbestandteilen zu erschweren und die Rückverfolgung zu gewährleisten.Die Schweiz konnte bei der Erarbeitung der EU-Waffenrichtlinie mitreden und somit auch Sonderrechte aushandeln, respektive beibehalten. Lesen Sie mehr...


Waffengesetz: Auf dem Spiel steht das Fundament unserer freien Gesellschaft

Werner Salzmann

Ein Ja am 19.Mai bedeutet den Verbleib in Schengen unter Opferung eines der wichtigsten Freiheitsrechte überhaupt. Ein Nein am 19.Mai bedeutet den Verbleib in Schengen unter Bewahrung des Fundamentes unserer freien Gesellschaft. Lesen Sie mehr...


Hinweis zu Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.