Editorial

Peter Schneider, Chefredaktor ASMZ

Unsere Armee erlebte im Juni eine wahre Berg- und Talfahrt: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz meldete am 30. Juni: Der Zivilschutz hat seit Mitte Februar in allen 26 Kantonen gegen 300000 Diensttage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie geleistet, vor allem zur Unterstützung des Gesundheitswesens. Am gleichen Tag endete das gesamtschweizerische Aufgebot des Zivilschutzes. Lesen Sie mehr...


ARCHE 2020 – Schweizer Robotik für die Armee in der Zukunft

Stefan Christen, Markus Höpflinger, Kai Holtmann, Ruben Gfeller

Diesen Juli fand auf dem Übungsdorf in Wangen an der Aare die dritte ARCHE-Veranstaltung statt. Die anwesenden Forscherteams zeigten eindrücklich, in welche Richtung sich die Robotik bewegen wird und inwiefern dieser Fortschritt für die Armee von Bedeutung ist. Lesen Sie mehr...


Sicherheits- und Verteidigungspolitik von Grossbritannien

Martin Lerch

Sicherheits- und Verteidigungspolitisch ist das Vereinigte Königreich Grossbritannien und Nordirland das stärkste Land in Europa und die Nummer zwei der NATO. Dies gilt sowohl für den militärischen,als auch für den nachrichtendienstlichen Bereich. Es ist Atommacht und ständiges Mitglied des UNO-Sicherheitsrats. Lesen Sie mehr...


Im COVID-19-Einsatz: Interview mit Polizeikommandant Stefan Blättler

Eugen Thomann, Redaktor ASMZ

Dr. Stefan Blättler kommandiert die Berner Kantonspolizei und präsidiert die Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS). Mit der ASMZ sprach er angesichts der ausserordentlichen Umstände telefonisch. Lesen Sie mehr...


LBA – Unterwegs in die Zukunft

Christoph Zürcher

Megatrends wie die Digitalisierung oder der gesellschaftliche Wandel werden sich auch auf die Logistikbasis der Armee (LBA) auswirken. Sowohl in ihrer Rolle als militärische Leistungserbringerin als auch als Arbeitgeberin von 3000 zivilen Angestellten muss sie sich den daraus folgenden Herausforderungen stellen. Um diesen Herr zu werden, sind strategisches Denken, andauernde Trendverfolgung und laufende Implementierung von Konsequenzen nötig. Lesen Sie mehr...  


Koreakrieg 1950: Rückblick nach 70 Jahren (2/2)

Urs Fischer-Han

Sobald die nordkoreanischen «Gooks» (geringschätziger Begriff für Koreaner) merken, dass Amerikaner ihnen gegenüberstehen, werden sie vor Angst davonrennen. In der Startphase des Krieges war dies die weitverbreitete Überzeugung von US-Generälen und Soldaten. Die Kombination von Arroganz in die eigene vermeintliche Überlegenheit und der rassistisch eingefärbten Ignoranz über die gegnerischen Fähigkeiten hatte desaströse Konsequenzen. Lesen Sie mehr...


Heutige und zukünftige Bedrohungen in Europa (2/2)

Jean-Paul Raffenne

Dieser zweite Beitrag zum Wandel des Krieges im 21. Jahrhundert beschäftigt sich mit der Entwicklung der Bedrohungen in Europa. Diese Überlegungen sind bedeutsam, denn aus den Schlüssen daraus und deren mehr oder weniger vollständigen Berücksichtigung leitet sich das Kräftesystem ab, das unsere Demokratien benötigen, um diesen Bedrohungen zu begegnen. Lesen Sie mehr...


Hybride Kriegsführung 1/3: Wesen und Merkmale

Matthias Kuster

Nach klassischem Krieg, Guerillakrieg, Kaltem Krieg, Neuem Krieg, asymmetrischem Krieg sowie Krieg gegen den Terrorismus tauchte vor kurzem die Hybride Kriegsführung am Bedrohungshorizont auf und beschäftigt seither Sicherheitspolitiker und Militärs gleichermassen. In einer dreiteiligen Serie sollen die Wesensmerkmale der Hybriden Kriegsführung, Beispiele aus der jüngsten Kriegsgeschichte sowie Konsequenzen für die Schweiz dargestellt werden. Lesen Sie mehr...


Es gibt im Leben keine bessere Waffe als den Humor

Marianne Buchmann, Hubert Annen

Der Militäralltag stellt hohe körperliche und mentale Anforderungen, auf welche die Armeeangehörigen oft mit Sprüchen oder Witzen reagieren. Angesichts der in der Alltagserfahrung bekannten heilsamen Wirkung von Humor wurde dessen positiver Einfluss erstmals im Rahmen der militärischen Grundausbildung untersucht. Die betreffenden Befunde werden nachfolgend diskutiert. Lesen Sie mehr...


Bundesrat Pilet-Golaz: Anpasser, Staatsmann oder Sündenbock?

Hans Rudolf Fuhrer

Es gibt wohl kaum einen Bundesrat, der durch seine Mit- und Nachwelt so abwertend beurteilt und schliesslich zum Rücktritt gezwungen worden ist. In der neueren Politik- und Militärgeschichte ist man zwar davon abgekommen, ihn als alleinigen Buhmann der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, als potenziellen Kollaborateur und Anpasser zu verunglimpfen, aber der Makel ist geblieben. Lesen Sie mehr...


Ohne Luftwaffe ist das Restsystem Armee im Verteidigungsfall nutzlos

Hans-Peter Erni

Die Luftwaffe ist Teil des Gesamtsystems Armee. Das Volk wird im 27. September darüber befinden, ob sie weiterhin eine Luftwaffe und damit eine dissuasive Armee haben will. Der Ausgang der Abstimmung ist für die künftige Sicherheitspolitik der Schweiz von Relevanz: Ohne Mittel für die Durchsetzung der Lufthoheit, ohne Schutz vor Einwirkungen aus der Luft, ohne Souveränität im Luftraum sind wir Aggression und Erpressung im Verteidigungsfall hilflos ausgeliefert. Lesen Sie mehr...


Es geht um den Schutz der Bevölkerung

Thierry Burkart

Am 27. September stimmen wir an der Urne über einen Grundsatzentscheid ab: Wollen wir auch in Zukunft unseren Luftraum und damit die Schweizer Bevölkerung schützen? Das sind die Antworten auf die sieben meist gestellten Fragen. Lesen Sie mehr...


Internationale Nachrichten

Pascal Kohler, Henrique Schneider

Internationale Nachrichten. Lesen Sie mehr...


Ein neues Kampfflugzeug hat für die Artillerie doppelte Bedeutung

Florian Federer

Wer sicherheitspolitisch verantwortungsvoll und langfristig denkt, wird die Notwendigkeit eines neuen Kampfflugzeugs nicht bestreiten. Für die Artillerie ist ein modernes Kampfflugzeug gleich von doppelter Wichtigkeit. Einerseits ist die Artillerie auf den Schutz gegen Angriffe aus der Luft angewiesen und andererseits ergänzen sich Artilleriesysteme und Kampfflugzeuge bei der Bekämpfung von Bodenzielen. Lesen Sie mehr...


Hinweis zu Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.